normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Bericht zur öffentlichen Mitgliederversammlung

Am 18.11.16 führte unser Verein diese Versammlung im Kulturbahnhof in Ortrand durch. Die Vereinsvorsitzende Martina Lorenz begrüßte sehr herzlich 33 Gäste und einen Ehrengast aus Weißrussland. Auf der Tagesordnung stand neben dem Ergebnis der Kassenprüfung der Rechenschaftsbericht der Schatzmeisterin mit der Mitgliederentwicklung, ein Gedankenaustausch zur Ferienaktion in diesem Sommer für die Kinder aus Belarus, ein Bericht über die letzte Paketaktion im Oktober und die Planung der neuen Ferienaktion im Sommer 2017.
Unser Ehrengast, die weißrussische Deutschlehrerin Tatjana Saroka, kommt aus Slusk, einer Stadt mit ca. 60.000 Einwohnern, 100 km südlich von Minsk. Sie weilt zu einem 3-wöchigen internationalen Lehreraustausch, getragen vom Goethe-Institut, in unserer Region. Tatjana ist Gastlehrerin und hospitiert darüber hinaus in der Grundschule Großkmehlen als auch in verschiedenen Bildungseinrichtungen der Region. Sie bekam die Gelegenheit zu Beginn der Veranstaltung über ihr Land und das weißrussische Schulsystem zu berichten, stellte auch Vergleiche mit dem deutschen Schulsystem her und beantwortete hierzu sehr gut und offen viele Fragen.
Unsere Schatzmeisterin Kathleen Jedan konnte zur Ferienaktion vom  29.06.-27.07.16 eine positive Bilanz ziehen mit dem Nachweis des sehr sparsamen Umgangs mit den zur Verfügung stehenden Geldern. Zum Zeitpunkt hat der Verein 68 eingetragene Mitglieder; darüber hinaus erfreulich viele Förderer, Sponsoren und Helfer.
Nachdenklich macht uns allerdings das Ergebnis der Paketaktion, hier insbesondere der Bericht unseres befreundeten Vereins aus Ottendorf – Okrilla, der unsere 81 Pakete mit nach Weißrussland nahm. Insgesamt waren in dem Lastzug 900 Pakete,  Möbel sowie diverse Hilfsgüter. Der Transport startete am 30.09.und erreichte am 01.10. die dortige Grenze. Trotz Einhaltung aller Bestimmungen, aktualisiert im Februar 2016, haben die weißrussischen Zollbehörden ein Exempel statuiert. Hintergrund war wohl eine durch staatliche Medien gelenkte Kampagne gegen ausländische Hilfsorganisationen, welche unter dem Deckmantel von humanitären Transporten angeblich verbotene Güter importieren würden.
Man hat den LKW an der Grenze festgehalten und komplett entladen, sodann jedes Paket geöffnet, durchwühlt und einzelne Inhalte aussortiert und konfisziert unter der Behauptung, dass diese Güter nicht eingeführt werden dürfen ! Das Ganze unabhängig von der Frage, ob dies nach den Gesetzen von Weißrussland zulässig war oder nicht. Diese Aktion erstreckte sich über 5 Tage! Übrigens ereilte ein Transport aus Schweden das gleiche Schicksal.
Für den entgegennehmenden Verein  in Belarus entstand dabei unendlich viel Mehrarbeit; er musste alles wieder einigermaßen ordnen, damit die „erleichterten“ Pakete überhaupt an die Empfänger gelangen konnten.
Das Geschehene trifft uns in dieser Form sehr hart und auch so das erste Mal. Nun müssen wir entsprechende Schlussfolgerungen ziehen.
                        -2-

S.2
Eine Maßnahme ist, dass wir für den Fall einer neuen Paketaktion nur noch Kinderbekleidung und zugelassene, lange haltbare Lebensmittel versenden werden.
Es ist sehr schade, dass weißrussische Behörden so rabiat und willkürlich unsere  Hilfe unterlaufen.
Die Ferienaktion 2017 bekommt auch schon Konturen. Geplant ist, dass sich die Kinder aus Weißrussland mit ihren Betreuern vom 29.06.17 bis zum 26.07.17 in unserer Region erholen werden. Die beiden obligaten Gastelternwochenenden sind für den 07.07. – 09.07. und  14.07. – 16.07.17 vorgesehen.
An dieser Stelle wollen wir uns ganz herzlich bei unserem Gastgeber, Herrn Frank Weser, für die nette Atmosphäre im Kulturbahnhof  bedanken.
Sehr erfreulich war, dass Herr Weser und Herr Hauptvogel finanzielle Erlöse aus Vorträgen  unserem Verein spendeten.
Es ist uns ein großes Bedürfnis auf diesem Wege bei allen Spendern, Sponsoren, Helfern sowie den Ärzten und Zahnärzten der Region für jegliche Form der Unterstützung sehr herzlich zu bedanken. Dieser Dank gebührt natürlich auch der evangelischen Kirchengemeinde Kroppen / Frauendorf für die Bereitstellung des ev. Gemeindehauses in Frauendorf auch in diesem Jahr für die Unterbringung der Kinder und Betreuer.

i.A. des Vereins
Hubert Pfennig
stv. Vorsitzender